Neuer ETF-Vorschlag: Bitcoin-Futures und Staatsschuldtitel

Neuer ETF-Vorschlag: Bitcoin-Futures und Staatsschuldtitel <

Reality Shares ETF Trust – eine Einheit des Krypto-Fintech-Unternehmens Blockforce Capital – hat einen Vorschlag für einen börsengehandelten Fonds (ETF) eingereicht. Dieser würde in ein Portfolio investieren, das sowohl Staatsschuldtitel als auch Bitcoin (BTC)-Futures umfasst. Die ETF-Anmeldung wurde bei der US-Wertpapier- und Börsenkommission (SEC) am 11. Februar eingereicht.

ETFs sind Wertpapiere, die einen Korb von Vermögenswerten verfolgen, die proportional in den Anteilen des Fonds enthalten sind. Sie werden von einigen Leuten als ein potenzieller “Heiliger Gral” in Bezug auf die Masseneinführung von Kryptowährungen als reguliertes und passives Anlageinstrument betrachtet.

Der vorgeschlagene Fonds, der an der NYSE Arca notiert werden soll, soll “einen Zugang zu Investitionen in globale Währungen, sowohl in Fiat- als auch in virtuellen Währungen, bieten, die weltweit verbreitet sind (etwa als Wertaufbewahrungsmittel, internationale Überweisung, Devisenhandel)”.

In Bezug auf BTC-Futures würde der Fonds zunächst – wenn erfolgreich – über eine hundertprozentige Tochtergesellschaft auf den Kaimaninseln in die BTC-Futures investieren, die derzeit an der CBOE Futures Exchange (CFE) und der Chicago Mercantile Exchange (CME) gehandelt werden.

In der Anmeldung heißt es, dass sich der Wert der CFE- und CME BTC-Future-Positionen daher nach dem “jeweiligen Future-Barabwicklungswert, wie er zum Schluss des Handelstags veröffentlicht wird”, richtet. Darin wird ebenfalls vorgeschlagen, dass sich der Fonds weiterentwickeln könnte, um in BTC-Futures zu investieren, die in Zukunft an anderen Börsen gehandelt werden. Dabei wird aber betont, dass der Fonds “nicht direkt in Bitcoin investieren” werde. In der Anmeldung heißt es weiter:

“Der Fonds könnte überwiegend Zugang zu Bitcoin-Futures durch seine Beteiligung an der Tochtergesellschaft erhalten, die in Bitcoin-Futures investiert. Soweit der Fonds direkt in solche Instrumente investiert, wird er versuchen, seine Erträge aus diesen Instrumenten auf maximal 10 Prozent seines Bruttoeinkommens zu begrenzen, um mit bestimmten anwendbaren Einkommenstests konform zu sein, damit sich der Fonds als regulierte Investmentgesellschaft qualifizieren kann.”

Neben Bitcoin-Futures wird der vorgeschlagene Fonds auch größere Investitionen in traditionellere “qualitativ hochwertige, kurzfristige Staatsschuldtitel, die zum Handel an US-Börsen zugelassen sind und auf den US-Dollar, Euro, Britische Pfund Sterling, japanischen Yen und Schweizer Franken lauten”, tätigen.

Wie bereits berichtet, ist auch ein weiterer Bitcoin-ETF der Investmentfirma VanEck und des Finanzdienstleisters SolidX, der an der BZX Equity Exchange der CBOE gelistet werden soll, bei der SEC erneut angemeldet worden.

Mehrere Akteure, wie etwa die Winklevoss-Zwillinge, haben es entweder nicht geschafft oder warten weiterhin auf eine Genehmigung der SEC für ihre BTC-ETFs. Der Kryptounternehmer und CNBC-Analyst Brian Kelly behauptete kürzlich, dass es “keine Chance” dafür gebe, dass ein Krypto-ETF im Jahr 2019 von Regulierungsbehörden grünes Licht erhält.