Kursanalyse, 11. Februar: Bitcoin, Ethereum, Ripple, Litecoin, EOS, Bitcoin Cash, TRON, Stellar, Binance Coin, Bitcoin SV

Kursanalyse, 11. Februar: Bitcoin, Ethereum, Ripple, Litecoin, EOS, Bitcoin Cash, TRON, Stellar, Binance Coin, Bitcoin SV <

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jeder Investment- und Handelsschritt birgt ein Risiko und man sollte gut recherchieren, bevor man eine Entscheidung trifft.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse.

Bakkt hat kürzlich die ersten Vermögenswerte vom Futures-Kommissionshandelsunternehmen Rosenthal Collins Group (RCG) übernommen. Laut Jeff Sprecher, dem CEO der Intercontinental Exchange (ICE), wird die mit Spannung erwartete digitale Vermögenswertplattform voraussichtlich Ende des Jahres eröffnet. Viele Leute erwarten, dass die institutionelle Beteiligung mit dem Start der Plattform Bakkt zunehmen werde.

Michael Novogratz, der Ex-Hedge-Fondsmanager und CEO von Galaxy Digital, sagte in einem Tweet, dass er überrascht sei, dass die großen Makrofonds nicht ein Prozent ihres Geldes in Bitcoin investiert hätten. Wenn sich die Kurse stabilisieren und Regulierung klarer wird, könnten es einige große Fonds geben, die in Kryptowährungen einsteigen.

Das Forschungsunternehmen Fundstrat Global Advisors aus New York erwartet, dass sich die Kryptokurse bis Ende des Jahres erholen werden. Analysten des Unternehmens erwarten, dass wachsende Verbesserungen, die Kurse in die Höhe treiben.

Während alle anderen Anlageklassen bereits ausgereift sind, befinden sich Kryptowährungen noch in einem frühen Entwicklungsstadium und bieten in der Zukunft ein enormes Potenzial. Der CEO von Binance Changpeng Zhao glaubt, dass die Bitcoin-Revolution gerade erst beginne. Auf sagte er: “Wir sind noch in einer frühen Phase, am Anfang des Anfangs.”

Wir wollen die Charts analysieren und versuchen, vorherzusagen, welche Kryptowährungen die ersten Anzeichen einer Bodenbildung aufweisen.

BTC/USD

Bitcoin (BTC) ist zum ersten Mal seit dem 10. Januar über den 20-Tages-EMA ausgebrochen. Aktuell liegt er in der Nähe des 50-Tages-SMA. Ein Sprung zurück nach oben vom aktuellen Niveau aus wird ihn bis an die Abwärtstrendlinie bringen, die seit dem 24. November eine große Hürde darstellt. Wenn der Kurs sich über der Abwärtstrendlinie halten kann, kann er bis auf 4.255 US-Dollar (3.771 Euro) steigen.

Ein Ausbruch über 4.255 US-Dollar (3.771 Euro) vervollständigt ein Doppelboden-Muster, bei dem das Ziel bei 5.273,91 US-Dollar (4.673,79 Euro) liegt. Daher könnten wir vorschlagen, etwa 30 Prozent der gewünschten Position zu kaufen, wenn das BTC/USD-Paar sich für ein paar Tage über der Abwärtstrendlinie halten kann. Die verbleibende Position kann dann bei einem Niveau über 4.255 US-Dollar (3.771 Euro) gekauft werden.

Unsere optimistische Einschätzung ist hinfällig, wenn die digitale Währung von den aktuellen Niveaus oder der Abwärtstrendlinie aus nach unten abknickt und unter das Tief von 3.236,09 US-Dollar (2.867,85 Euro) fällt. Ein solcher Rückgang löst eine Reihe von Stop-Loss-Limits aus und setzt den Abwärtstrend fort. Die wichtigen Niveaus, die man weiter unten im Auge behalten sollte, liegen bei 3.000 US-Dollar (2.659 Euro) und bei 2.600 US-Dollar (2.304 Euro).

Die flachen gleitenden Durchschnitte und der RSI, der knapp über der Mitte liegt, deuten auf ein Gleichgewicht zwischen Käufern und Verkäufern hin. Wir sollten in den nächsten paar Tagen eine entscheidende Bewegung zu sehen kriegen.

ETH/USD

Ethereum (ETH) löste unsere Kaufempfehlung vom 8. Februar aus. Aktuell steht er einem Widerstand am 50-Tages-SMA gegenüber. Wenn die Bullen den Kurs über 116,30 US-Dollar (103,07 Euro) halten können, erwarten wir einen weiteren Versuch, innerhalb der nächsten Tage aus dem Überkopfwiderstand auszubrechen.

Ein Ausbruch über den 50-Tages-SMA und über 134,50 US-Dollar (Euro) erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Rallye auf 167,32 US-Dollar (148,28 Euro). Daher schlagen wir vor, dass Händler ihre Long-Positionen halten und das Stop-Loss bei 100 US-Dollar (88,62 Euro) setzen.

Unsere Annahme erweist sich als falsch, wenn das ETH/USD-Paar von 116,30 US-Dollar (103,07 Euro) aus nach unten abknickt. Wenn der Kurs unter 116,30 US-Dollar (103,07 Euro) bleibt, kann er auf 103,20 US-Dollar (91,46 Euro) sinken. Darunter ist dann ein Rückgang auf 83 US-Dollar (73,56 Euro) wahrscheinlich.

XRP/USD

Ripple (XRP) hat Schwierigkeiten dabei, Käufer auf höheren Niveaus zu finden. Der starke Sprung zurück nach oben am 8. Februar war nicht stark genug, um über die Abwärtstrendlinie auszubrechen.

Die Bullen versuchen, den 20-Tages-EMA zu halten, andernfalls wird das XRP/USD-Paar wieder auf die kritische Unterstützung von 0,27795 US-Dollar (0,2465 Euro) sinken. Wiederholte Tests eines Unterstützungsniveaus schwächen dieses ab, so dass wir erwarten, dass es durchbrochen wird, wenn der Kurs innerhalb der nächsten Tage auf 0,27795 US-Dollar (0,2465 Euro) fällt. Die nächste Unterstützung weiter unten liegt beim Jahrestief von 0,24508 US-Dollar (0,2173 Euro).

Wenn es den Bullen dennoch gelingt, über die Abwärtstrendlinie auszubrechen, ist ein Anstieg auf 0,33108 US-Dollar (0,2936 Euro) wahrscheinlich. Ein Ausbruch über diesen Widerstand erhöht die Chancen auf eine Rallye auf 0,40 US-Dollar (0,35 Euro).

LTC/USD

Litecoin (LTC) erreichte am 10. Februar mit 47,246 US-Dollar (41,894 Euro) unser erstes Ziel. Dieses Niveau ist ein bedeutender Widerstand; Daher erwarten wir eine leichte Korrektur oder eine Konsolidierung auf diesem Niveau für einige Tage. Händler, die Long-Positionen halten, können ihre Stopp-Loss-Limits auf 33 US-Dollar (29,34 Euro) erhöhen.

Wir erwarten eine starke Unterstützung in der Nähe von 40,784 US-Dollar (36,164 Euro). Wenn das LTC/USD-Paar von der Unterstützung aus zurück nach oben springt, werden die Bullen erneut versuchen, über 47,246 US-Dollar (41,894 Euro) auszubrechen. Wenn das gelingt, liegt das nächste Ziel bei 56,910 US-Dollar (50,463 Euro).

Der 20-Tages-EMA tendiert nun nach oben und der 50-Tages-SMA steigt allmählich. Der RSI erreichte erstmals seit Dezember 2017 wieder ein überkauftes Niveau. Das deutet auf eine wahrscheinliche Trendwende hin.

Unsere optimistische Sichtweise ist hinfällig, wenn die digitale Währung unter die gleitenden Durchschnitte rutscht. In einem solchen Fall kann er auf 27,701 US-Dollar (24,563 Euro) und darunter auf das Jahrestief von 23,090 US-Dollar (20,474 Euro) fallen.

EOS/USD

EOS schloss am 8. Februar stark und löste unsere Kaufempfehlung aus. Er kann auf 3,05 US-Dollar (2,70 Euro) und darüber bis auf 3,2081 US-Dollar (2,8447 Euro) klettern. Händler können das Stop-Loss auf 2,30 US-Dollar (2,04 Euro) erhöhen und in ein paar Tagen noch höher ziehen.

Der 20-Tages-EMA tendiert allmählich nach oben und der RSI befindet sich im positiven Bereich, was zeigt, dass die Käufer die Oberhand haben. Ein Ausbruch über 3,2081 US-Dollar (2,8447 Euro) kann die digitale Währung auf 3,8723 US-Dollar (3,4337 Euro) bringen.

Die Bären versuchen derzeit, den Pullback zu stoppen. Wenn das EOS/USD-Paar von den aktuellen Niveaus nach unten abknickt und unter die gleitenden Durchschnitte fällt, verliert es an Schwung. Das nächste Niveau weiter unten, das man im Auge behalten sollte, liegt bei 2,1733 US-Dollar (1,9271 Euro). Ein Fall unter dieses Niveau kann das Paar auf 1,7746 US-Dollar (1,5736 Euro) und darunter auf 1,55 US-Dollar (1,37 Euro) sinken lassen.

BCH/USD

Bitcoin Cash (BCH) ist am 8. Februar über den 20-Tages-EMA ausgebrochen, aber die Bullen konnten nicht darauf aufbauen. Der Kurs hat sich in den letzten zwei Tagen wieder auf das Ausbruchniveau korrigiert. Wir erwarten eine starke Unterstützung auf dem derzeitigen Niveau.

Wenn das BCH/USD-Paar wieder in die Spanne fällt, kann es auf 105 US-Dollar (93,05 Euro) rutschen. Wenn die Bullen jedoch von den aktuellen Niveaus aus zurück nach oben springen, wird das Paar erneut versuchen, bis auf den nächsten Überkopfwiderstand bei 141 US-Dollar (125 Euro) zu klettern. Der flache gleitende Durchschnitt und der RSI, der nahe bei 50 liegt, deuten in naher Zukunft auf einen Handel innerhalb einer hin. Wir könnten Long-Positionen vorschlagen, wenn sich das Paar über 141 US-Dollar (125 Euro) hält. Bis dahin bleiben wir hier neutral.

TRX/USD

Tron (TRX) hat Schwierigkeiten, über den Überkopfwiderstand bei 0,02815521 US-Dollar (0,0250 Euro) auszubrechen. Ein wiederholtes Misslingen, über dieses Niveau auszubrechen, ist ein negatives Zeichen. Der 20-Tages-EMA ist abgeflacht und der RSI ist in den negativen Bereich gefallen. Das deutet auf eine kurzfristige Zunahme der Verkäufe hin.

Wenn das TRX/USD-Paar unter dem symmetrischen Dreieck und dem 50-Tages-SMA schließt (UTC), kann es auf 0,02113440 US-Dollar (0,0187 Euro) und darunter auf 0,0183 US-Dollar (0,1623 Euro) fallen. Daher können Händler ihre Long-Positionen mit eine Stop bei 0,023 US-Dollar (0,0204 Euro) schützen.

Der Trend geht wieder aufwärts, wenn die Bullen eine Unterstützung beim 50-Tages-SMA erhalten und über den Überkopfwiderstand bei 0,02815521 US-Dollar (0,0250 Euro) ausbrechen. Bei einem solchen Anstieg liegt das Musterziel bei 0,038 US-Dollar (0,0337 Euro). Wir sollten in dieser Woche eine entscheidende Bewegung sehen.

XLM/USD

Der Pullback bei Stellar (XLM) war nur von kurzer Dauer. Er konnte nicht über den 20-Tages-EMA klettern, was auf einen Mangel an Nachfrage auch auf diesen Niveaus hindeutet.

Da sowohl die gleitenden Durchschnitte nach unten tendieren als auch der RSI im negativen Bereich liegt, verläuft der Trend eindeutig zugunsten der Bären. Wenn das XLM/USD-Paar unter das Tief vom 6. Februar von 0,07256747 US-Dollar (0,0643 Euro) fällt, kann sich der Rückgang bis auf 0,05795397 US-Dollar (0,0514 Euro) erstrecken.

Wenn die Bullen allerdings eine Erholung schaffen und über den 20-Tages-EMA kommen, wird das Paar versuchen, auf die Abwärtstrendlinie zu klettern. Ein Ausbruch über 50-Tages-SMA ist ein erster Hinweis darauf, dass der Abwärtstrend sich dem Ende zuneigt.

BNB/USD

Binance Coin (BNB) hat seine Aufwärtsbewegung über das Wochenende fortgeführt. Er liegt in der Nähe der Überkopfwiderstandszone zwischen 10 US-Dollar (8,86 Euro) und 12 US-Dollar (10,63 Euro). Wir erwarten ein starkes Angebot in diesem Bereich, so dass eine Konsolidierung oder ein leichter Pullback wahrscheinlich ist.

Da sowohl die gleitenden Durchschnitte nach oben tendieren und auch der RSI im überkauften Bereich liegt, verläuft der Trend zugunsten der Bullen. Der RSI ist erstmals seit Anfang Januar 2018 wieder in den überkauften Bereich geklettert, was ein positives Zeichen ist.

Starke Unterstützungen weiter unten liegen beim 20-Tages-EMA und beim 50-Tages-SMA. Daher kann ein Rückgang zum 20-Tages-EMA als Kaufgelegenheit genutzt werden. Unser Bullenausblick ist hinfällig, wenn das BNB/USD-Paar auf unter 6 US-Dollar (5,32 Euro) fällt.

BSV/USD

Bitcoin SV konnte in den letzten drei Tagen nicht über den 20-Tages-EMA ausbrechen, was ein negatives Zeichen ist. Beide gleitenden Durchschnitte tendieren nach unten und der RSI befindet sich im negativen Bereich. Das zeigt, dass die Bären die Oberhand haben. Knickt der Kurs vom aktuellen Niveau nach unten ab und rutscht unter 57 US-Dollar (50,51 Euro), ist ein Rückgang auf das Tief bei 38,528 US-Dollar (34,164 Euro) wahrscheinlich.

Wenn das BSV/USD-Paar allerdings von 65,031 US-Dollar (57,664 Euro) oder 58,072 US-Dollar (51,494 Euro) zurück nach oben springt, wird es erneut versuchen, über den 20-Tages-EMA auszubrechen. Wenn das gelingt, ist eine Rallye zum 50-Tages-SMA wahrscheinlich. Je nachdem, wie stark der Sprung zurück nach oben vom aktuellen Niveau aus ausfällt, könnten wir Long-Positionen über dem 50-Tages-SMA vorschlagen. Aber bis dahin empfehlen wir, noch abzuwarten.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse. Die Charts für die Analyse stammen aus TradingView.